ani03
 
Fleischmann
 

1969 erscheinen die ersten Modelle im Spur N von Fleischmann mit einer Neuerung des Gleissystems. Während der Mitbewerb auf offene Schwellen setzte, produzierte Fleischmann das Schottergleis gleich mit. Die Schienen selbst wurden aus Neusilber gefertigt. In der Presse wurde dies als nicht naturgetreu abgetan. Tatsache ist allerdings, dass diese Schienen nach längeren Stillstandspausen am schnellsten wieder befahrbar waren.

1970 wurden die Artikelnummern umgestellt. Ich werde in meinem Archiv auch die Modelle mit den alten Artikelnummern einstellen, mit einem Querverweis auf die neue Nummer.

1987 führt Fleischmann die Profikupplung ein.

1989 gab es die erste digitale Lok. Fleischmann entschied sich für das FMZ* Format. Dieses Format hat sich allerdings nicht durchgesetzt. Heute wird bereits der FMZ Decoder mit DDC Erkennung angeboten. Die „6“ vor der Artikelnummer, gibt an ob es sich um eine digitale Lok handelt.

2000 wurde mit dem TwinCenter auch bei Fleischmann DCC als neues Digitalformat eingeführt und beide Systeme laufen parallel und sind bedingt untereinander kombinierbar. Die Zukunft wird jedoch klar DCC gehören, dass mit kleineren Decodern und größerem Leistungsumfang punkten kann.

Noch etwas unterschied Fleischmann vom Mitbewerb, Fleischmann Modelle haben bestand, betracht man sich die Diesellok mit der Artikelnummer 7218. Diese Lok erschien 1969 das erste Mal im Katalog unter der Artikelnummer 2307, schaut man in den Katalog 2005, wird man feststellen, dass man diese Lok auch heute noch darin findet. Der Vorteil liegt hier in der Ersatzteilbeschaffung!! Vielleicht war aus unternehmerischer Sicht dieses Konzept das Richtige, denn Fleischmann ist nie in den Konkurs gegangen und es gibt diese Firma noch heute. Für den Modellbahner der sein Rollmaterial überwiegend zum Fahren angeschafft hat, wäre dies eine Empfehlung

* FMZ - Fleischmann-Mehrzug-Steuerung

Digitalsystem aus den 80er Jahren der Firma Fleischmann. Es erlaubt Adressen von 1 bis 119, wobei max. 8 Lokomotiven direkt angesteuert werden können und max. 32 Loks insgesamt gesteuert werden können - d.h. dass sie mit einer voreingestellten Geschwindigkeit fahren, jedoch ohne direkten Zugriff. Unterstützt werden 15 Fahrstufen. Zusätzlich kann eine analoge Lok im Digitalkreis gesteuert werden, durch Unterteilen in zwei Kreise können auch zwei Analogloks gesteuert werden. Magnetartikel können gesteuert werden, Weichenstraßen gestellt und ein Computer über eine Schnittstelle eingebunden werden.